Home Forum News Snowboarding Impressum  
Boarder ABC Snowcams Material Technik
   
 

Snowboard ABC - Die wichtigsten Begriffe die man für das Snowboarden braucht einfach erklärt


180° , 360° , 540° usw.Bezeichnet, um wieviel Grad der Körper in der horinzontalen gedreht wird.
Ein 360° (gesprochen: three-sixty) ist eine ganze Drehung.
Air Jeder absichtliche Sprung sowohl ind der Halfpipe als auch im Gelände
Air to fakieSprung, der rückwärts fahrend gelandet wird
Alley OopHalfpipe-Manöver, das mit mindestens 180°-Drehung gesprungen wird
AlpinWettkampfdisziplinen (Parallel-slalom , riesen-slalom)
allg.für Pistenorientiertes fahren (mit Hard-Boots und Alpinboard)
Asy-BoardsBackside und Frontsidekanten sind versetzt. Bauart, die ausstirbt, weil es für Goofy und Regular eigene Formen-Asymetrie keinen Vorteil bringt
BackflipRückwärtssalto
BacksideDer Rücken, bzw. die Fersenkante. Backside, bei Spins, die in Rückenrichtung gedreht werden
Backside AirTricks die mit dem Rücken zur Pipe ( oder Kicker) angefahren werden
Backside TurnSchwung, der über die Backside Kante ausgefahren wird
Backside KanteJene Kante, wo die Fersen liegen, bzw. die im Rücken liegende Kante 
BailKontrollierter Sturz. Gegenteil zu Slam
Banked SlalomSlalom mit Steilkurven
BankSehr flache Schräge
BindungVorrichtung zur Befestigung des Schuhs an einer Platten/Softbindung
Bindungswinkelsiehe Montagewinkel
BoardBoard= Brett ( also Snowboard= Schneebrett)
BoardercrossWettkampfdisziplin mit 4-6 Teilnehmern,die gleichzeitig Parcours mit Steilkurven und Schanzen fahren.
BoarderparkSpeziell für Snowboarder angelegter Park mit Kickers,Schanzen und Rails usw.
Bone oder PokeSprungart, bei dem das hintere Bein angewinkelt, und das vordere gestreckt wird
BuckleSchnalle einer Softbindung
CapBauweise, bei der der Kern von der einen bis zur anderen Kante nahtlos umschlossen wird
CarvenFahrstill, bei dem man nur auf der Kante des Boards fährt
ContestWettkampf
CopingOberer Rand der Halfpipe
CorneSchanze, die gerda angefahren wird und bei der Landung um 90° versetzt ist
DriftenEin gerutschter ( gedrifteter ) Schwung
Drop inWenn ein Fahrer in die Halfpipe einfährt
DuelParallelslalom im Alpinen Snowboarden
EdgeKante,ob Stahlkante des Snowboards oder der Rand einer Schneewächte
FakieRückwärtsfahren (auch Switch genannt)
FallienieGedachte Verbindungslinie, zwischen dem höchsten und dem tiefsten Punkt einer Piste
FangriemenLeine, die das Board mit dem Fahrer verbindet
FersenkanteDie hintere ( backside) Kante. Eben die an der die Fersen sind
FlatJener flache Bereich, der zwischen den zwei Halfpipe Wänden liegt
FlexBiegeverhalten von Boards usw.
FreecarveCarveb ohne Stangenwald
FreerideAlles, was das Boarderherz im Gelände begehrt: Sprünge, Tiefschneeschwünge, Tricks usw.
FreestyleWettkampfdisziplin in der Halfpipe un dim allgemeinen für Trickorientiertes Fahren
Frontside-KanteJene Kante, wo die Zehen liegen
Frontside-TurnSchwung, der über die Frontside-Kante ausgefahren wird
Fun ParkSpielplatz für Freestyler mit Quaterpipes, Halfpipes und allen möglichen Schanzen
GapSpalte, die zwischen Absprung und Landung übersprungen wird
GoofyBindungsposition, bei der der rechte Fuß vorne ist. Gegenteil zu Regular
GrabDer Griff zum Board während eines Sprungs
GrindDas herumrutschen mit einem Snowboard, beispielsweise auf einem Rail
HalfpipeMeist künstlich angelegte "halbe Röhre" als absprungbasis für Tricks
HandplantArt Handstand, der am Coping gemacht wird
HardbootSchuh mit harter Außenschale fürs Alpine Boarden
HeckTail
Heel-LiftErhöhung der Fersen bei Bindungen
HighbackHinterer Teil einer Softbindung, der den Unterschenkel stützt und die Kraft auf die Backside-Kante besser überträgt
IndyDie hintere Hand grabbt die Zehenkante
Indy NoseboneDie hintere Hand grabbt die Zehenkante, das vordere Bein wird durchgestreckt
InsertGewindehülsen im Boardkern zur Montage der Bindungsschrauben
Inverted AirsAlle Tricks, bei denen sich der Kopf weiter unten befindet als das Board
ISFInternational Snowboard Federation: Der Internationale Verband der professionellen Snowboarder
Jib und BonkJibben und Bonken. Bezeichnung für die neue Freestyle Generation, mit technischen Tricks bei niedriger Geschwindigkeit.Orientiert am Streetskaten
JudgePunkterichter bei Wettkämpfen
JumpSprung
KickerSchanze
Lateein Trick, der spät oder erst kurz vor der Landung gemacht wird
LipNatürliches Coping an einer Schneewächte
Lip TrickTricks, die auf oder nahe der Lip durchgeführt werden
LocalMeist Einheimische, die sich in einem Skigebiet besonders gut auskennen
McTwist540° Salto
Method AirTrick, bei dem man mit der vorderen Hand auf die Backside-Kante greift
MontagewinkelDer Winkel, in dem die Bindung zur Boardquerachse montiert wird. Bei Freestyle eher im rechten Winkel, bei Alpin eher in einem spitzen Winkel
Mute AirTrick, bei dem man mit der vorderen Hand auf die Frontside-Kante greift
NoseBrettspitze
NoseturnWenn man sich auf der Nose dreht
ObstacleHindernisse, die sich zum Springen eignen
OllieSprung ohne Schanze, nur durch abdrücken vom Tail
OververtÜberhängende (Schnee)Wand
PlattenbindungBindung für Hardboots
Plattform oder TableOberer , verbreiteter Rand einer Halfpipe
PowderPulverschnee
QuaterpipeEine freistehende Wand einer Halfpipe für Sprünge
RailGeländer zum Sliden
RampJede Sprungmöglichkeit (schanze, KIcker usw.)
RegularBindungsposition , bei der der linke Fuß vorne steht. Gegenteil zu Goofy
RetractPistenraupe
RutsMulden in den Kurven einer Slalompiste
SchalenbindungSnowboardbindung für Softboots. Der Stiefel wird in eine Kunststoffschale geschnallt.
SchwalbenschwanzV-Förmiger Einschnitt bei powder-Boards, auch Swallowtail genannt
ScoopAufbiegung der Nose
ShapeGeometrie eines Boards
SlalomDie Kurven haben einen kleineren Radius als beim Riesenslalom
SlamUnkontrollierter Sturz. Gegenteil zu Bail
SlideSeitliches Rutschen über Rail usw.
slushSulzschnee, sehr nasser Schnee,
SoftbindungBindung für Softboots
Softbootsweicher Snowboardschuh
SpinDrehsprünge
Spineeine Verbindung von 2 Halfpipewalls, mit dem Rücken zueinander
StanceAbstand zwischen vorderer und hinterer Bindung
Step InSelbstschließende Bindung
StiffieDie vordere Hand grabbt an die Zehenkante, und beide Beine werden durchgestreckt
StyleIndividueller Stil eines Fahrers
TailHinteres ende des Boards
Tailkickhöhe der Aufbiegung des Tails
TaillierungDie Differenz, zwischen der breitesten, und der schmalsten Stelle des Boards
TransitionDer Radius der Halfpipe
TweakEin Air, bei dem man seinen Körper möglichst verdreht
VertDas senkrechte Stück einer Halfpipe
Vitelli TurnExtremster Carving-Schwung-Der Oberkörper streift im Schnee
VorspannungAufwölbung des Boards: Wenn das Board unbelastet auf einem ebenen Untergrund liegt, ist die Vorspannung zu erkennen!
WallWand der Halfpipe
ZehenkanteDie vordere, frontide-Kante.
 
 

 

 

Um Nachts auf der Piste das richtige Licht zu haben sollte man auf LED Onlineshop zurückgreifen und um LED Beleuchtungstechnik kümmert sich der Spezialist in sachen Elektrotechnik.